Site logo
Site logo

Magic Bike 2014














Abfahrt war um 8:45 Uhr an der Bühler Tankstelle.
Nach einem kurzen Briefing durch Werner ging es los.
Das Briefing und die Einweisung war notwendig, schließlich waren wir noch nie so Viele bei einer Ausfahrt und daran mussten wir uns erst einmal gewöhnen.
Insgesamt waren wir 16 Member, Anwärter und Gastfahrer.
Die Anzahl der Teilnehmer sagt auch immer etwas aus über die Qualität des Chapters.

Die erst Station war Haguenau, das kannten wir schon von unserer letztjährigen Ausfahrt nach Luxemburg. Fast kam schon ein bisschen Nostalgie auf, die Bedienung verströmte immer noch ihren spröden elsässischen Charme und war wieder leicht säuerlich, weil wir die Tische umstellten. Alte Erinnerungen wurden wach.
Doch halt das war neu, als wir gehen wollten flog Hamdi´s Schlüssel durch den Rost.
Alle Mann halfen erst einmal den Rost auszubauen und den Schlüssel zu bergen.

Weiter ging es in 100 km Etappen unserem Ziel entgegen.
Sicher ?
Naja sollte es, den Chrissi´s Tank schafft immer noch keine weiteren Strecken.
Wieder wurden die Klagen laut, doch endlich einmal einen größeren Tank zu montieren, aber sind wir doch mal ehrlich die 100 km Zwangspausen sind doch den Meisten sehr willkommen.
Jedenfalls war so der Zwangsplan wegen Chrissi´s Tank, doch die Realität sah etwas anders aus.
Die Strecke gab nicht immer nach 100 km eine Tankstellen her und so war zittern und bangen, es könnte der Sprit ausgehen ein gern gesehener Begleiter, sorgte das Zittern doch für Adrenalin im Blut und erhöhte die Aufmerksamkeit für die Strecke.

Wir haben so viele Bilder von den Tankstellen gemacht, dass wir hier nicht alle einstellen können.
Eine Collage zeigt es auch.
 Es soll nicht unerwähnt bleiben, denn es ist schließlich ein Hobby von uns, auf so einer Strecke. Gefühlte 10 mal haben wir getankt.

Nach einer kurzen Rast auf dem Johanniskreuz ging es dann nach Bingen auf die Fähre, diese brachte uns direkt nach Rüdesheim zum Anlegerbier.

Am zweiten Tag wollten wir zunächst bei der geführten Ausfahrt mitmachen, doch leider fanden wir den Aufstellungspunkt nicht und so machten wir unsere eigene Ausfahrt zur Burg Eltz. Hubertus unser Baron zeigte uns noch seine Wurzeln.
Gegen später pressierte es, denn Martin erzählte uns immer etwas von einem Verkaufsgespräch und tatsächlich als wir wieder in Rüdesheim waren wurde wir auch schon von einem Käufer empfangen. Wir hielten das ganz für ein Scherz, aber wir werden ja sehen.


Mit einem opulenten Entenessen klang der Tag aus.

Tag 3  Ausfahrt nach Limburg
Werner suchte eine tolle Ausfahrt raus und da wir ihn nicht alleine fahren lassen wollten. Begleiteten wir ihn auf einer traumhaften Strecke nach Limburg. Am meisten interessiert hat uns der neue ziemlich teuere Bischofssitz, wurde er doch sehr berühmt in letzter Zeit.
Direkt vor dem Münster in Limburg angekommen, hatten wir Glück und konnten noch einer Hochzeit beiwohnen. Die Braut ist gleich mit Ihren storchenähnlichen  Highheels im Pflaster stecken geblieben. Wir fanden das lustig, sie nicht so.

Nach einer sehr entspannenden Rückfahrt an der Lahn entlang, erhöhten wir wieder die Spannung. Chrissi war nicht dabei und jetzt war bei Martin der Spritz knapp. Wieso soll man auch alte Gewohnheiten lassen.

Schnell ging es zum Public Viewing, die Damen im Chapter sind alle sehr Fußball begeistert und wollten das  Fussballspiel Deutschland  -Ghana sehen.
Die Männer guckten auch, auf einem Zug durch die Gemeinde.
Was, weiss ich auch nicht so genau.

Der Tag endete mit einem traumhaften Feuerwerk.


















Rückfahrt
Die Rückfahrt war eigentlich anders geplant.
Aber Martin hat tatächlich seine Harley verkauft.
Ein Novum in unserem Chapter, wir sind ja schon oft nicht mehr vollzählig angekommen, aber ohne Motorrad Heim kommen, das gab es noch nie.
So fuhren wir mit Martin nach Mainz und nach einer kurzen aber sehr schmerzhaften Verabschiedung, fuhr Martin mit Chrissi´s Harley Heim.

Wieder einmal hatten wir eine geniale Ausfahrt mit einer bomben Stimmung, viel zu lachen.
So muss es ein !













Hier die ganze Bilderstrecke
https://plus.google.com/photos/113952355095073639667/albums/6030301575912203649?banner=pwa













Jungholz Ride out

Jungholz oder die Ausfahrt bei der Alle mit wollten.
Am Tag der Abfahrt waren es nur noch Neun,  aber so was kann bei einem sehr, sehr , sehr großen Chapter schon mal passieren.
Der Bericht über die Fahrt wollte Petrus schreiben, darum halte ich mich jetzt zurück und übergebe das Wort an unseren Präsidenten.

Die Anfahrt war sehr schön. Das erste Ziel war das Bauernhofmuseum in Wolfegg, wo wir, in schöner Atmosphäre, ein einfaches, jedoch leckeres Mahl zu uns nahmen, nachdem wir, kurz vor dem ersten Etappenziel, eine kleine Dusche vom Himmel bekamen. Dann ging es querdurch das Allgäu gen Jungholz. Das Wetter am Freitag war dann leider so beschissen ( Achtung Zensur ), dass wir den Nachmittag mit Kegeln verbringen mussten;=). Was für ein spaßiger Mittag und anschließender Abend. Am Freitag stieß dann unser Freund Hubertus aus der Oberpfalz hinzu. Samstag dann die große Rundfahrt auf welcher uns Hubertus, der im Kloster Ettal im Internat zur Schule ging, uns die nähere Region zeigte. So besuchten wir u.a. die barocke Wieskirche, Kloster und Klosterkirche Ettal und Schloss Linderhof . Etwas angeschlagen von den Abenden an der Hotelbar habe ich dann heute die Gruppe im „Griechgang“ nach Hause geleitet. Auf einem kleine Zwischenstopp zeigten wir, Reni und ich, noch kurz das Schloss Heiligenberg, wo wir im letzten Winter einige Monate arbeiteten. Über Pfullendorf und Krauchenwies ging es dann gen Albstadt, wo wir uns trennten. Hamdi und Diane gen Hechingen, Wolfgang, Ellen, Reni und ich gen Rottweil.
 
Es was ein tolles Wochenende bei allseits bester Laune.


Er hat vergessen zu erwähnen, dass er die Truppe nicht nur auf der Heimfahrt sondern auch auf der Hinfahrt als Ersatz RoadCaptain angeführt hat.
Einschließlich der Tourenplanung hat er das sehr gut gemacht.
Aber nur die echten Profis, können seine Bescheidenheit verstehen.

Beim Kegeln haben uns die Anwärter mal ordentlich, die Hosen ausgezogen und so wurde von höchster Stelle für das ganze Chapter Kegeltraining angeordnet.
Damit so was nicht noch einmal passiert.
Der Termin wird vom Präsidenten noch bekannt gegeben.


Klar, dass er das jetzt nicht erwähnen wollte, aber  ich habe aufgepasst.
Hans












Hier gibts die Bilder zum download
Zum Archiv