Site logo
Site logo

Fünf Chapter eine [DACH]-Tour. Vom Allgäu über Tirol, Graubünden und Südtirol war alles dabei.
Phantastisches Wochenende, nette Leute und gute Stimmung sorgten für beste Kurvenlage.

Hallo Silva Nigra Freunde,

Unsere Foto-Galerie wurde neu gestaltet, schaut doch mal rein. Viel Spaß.




Zum Saisonabschluß gab es eine gemeinsame Fahrt mit dem Baden-Chapter nach Frankreich. Bei strahlendem Sonnenschein erlebten wir ein bestens organisiertes Wochenende im Elsaß und an der Mosel. Gerne wieder!


Am 20. Oktober lud uns das Baden-Chapter zum Oktoberfest ein. Mit dabei waren das Neckar Fils Chapter, das Schwaben Chapter und das Rulamann Chapter.
Bei Hendl und Haxen gespült mit gutem Bier gab es gute Stimmung und viele nette Gespräche. Vielen Dank für die Einladung

Die Termine für 2017 sind jetzt veröffentlicht. Mehr erfahren...

Wir feiern mit Freunden - am 3. und 4. September - 10 Jahre Silva Nigra in Schramberg.
Mehr dazu auf unserer Web-Site

Zum Saisonauftakt genau das Richtige


Der Vortrag von Dirk Schäfer am Freitag den 29.April in der Tonhalle in Villingen war gespickt mit tollen Bilder entlang seiner Tour um das Mittelmeer und hat uns auf die kommende Saison eingestimmt. Vielen Dank an Hans für die Einladung.

Termine 2016


Guten Rutsch ins Neue Jahr


Wir wünschen allen Freunden und Gönnern ein gutes Neues Jahr 2016.
Vor allem gesund und unfallfrei soll es sein.

Weihnachten 2015

Wir wünschen allen Freunden, Gönnern, Kollegen und Interessierten ein frohes Weihnachtsfest und später dann einen guten Rutsch ins Jahr 2016.
Auch 2016 soll für Alle ein unfallfreies Jahr werden.


Harley Days in Prag 2015

Pünktlich um 09:00 Uhr ging es los. Aral Tankstelle Sulgen.
Pünktlich um 09:00 Uhr  ?
Nein, doch nicht !
E Mail eignet sich ja bekanntlich nicht als Kommunikationsmittel und so wurde die Abfahrt per E Mail vereinbart.
Leider lesen nicht immer alle Members Ihre E Mails oder sie kommunizieren lieber per Morsecode.
Soll ja wieder in Mode kommen.
Jedenfalls war die Abfahrtszeit klar, aber eben nicht die Tankstelle und da es in Schramberg mehrere Tankstellen gibt, mussten wir uns erst einmal sammeln.
Doch irgendwann ging es dann los.
Weit sollten wir jedoch nicht kommen, bereits kurz vor Balingen war der erste technische Halt notwendig.
Wir zogen unsere Regenkleidung an, als Prophylaxe sozusagen, schließlich wollte niemand nass werden und die dicken schweren Regenwolken voraus, sahen nicht besonders freundlich aus.

Weiter ging die Fahrt über Zwiefalten Richtung Ulm. Kurz vor Ulm war dann der nächste technische Halt notwendig. Löste sich doch Alex Batterieabdeckung und wenn man diese in der Hand hält, lässt sich schlecht kuppeln.

Schön an der Donau entlang gerollt bis nach Regensburg, hier war unser Tagesziel.
Eingecheckt haben wir in einem ziemlich neuen Mercure im Industriegebiet. Die Zimmer waren schön und die Parkplätze ausreichend vorhanden, sogar so viele, dass Hotelfremde Parkasyl bekamen.
Es war allerdings etwas vom Schuss und so gab es Abendessen in der Altstadt.

Tag 2
Ziemlich früh ging es nach einem kräftigen bayrischen Frühstück los, das Wetter war traumhaft und es waren Alle pünktlich.
Nicht zu warm, nicht zu kalt und keine einzige Wolke am Himmel.
Wir tuckerten gemütlich auf der B 12 ins Ausland.
Auf der tschechischen Seite angekommen, wollte Gida also Roadcaptain einfach nach Prag und so nahmen wir die Abkürzung über die Autobahn.
Nach Anlegerbier und Zimmerbezug, erkundeten wir erst einmal die Location.
















Eine traumhafte Kulisse auf dem Maidan Platz. Dem Tschechischen nicht dem Ukrainischen, allerdings hat die Veranstaltung noch erhebliche organisatorische Lücken.

Für das Essen musste man sehr, sehr, sehr, seeeeeeehr lange anstehen.
Die Jetongs waren eher Je´taimes, man konnte sie zum Schluss nicht mehr los werden.

Die Nebenveranstaltungen wie Familienpark, war vor allem bei den Kleinen sehr beliebt.



Die Großen freuten sich dagegen sehr über Muai Thai Boxkämpfe und Pole Dance Battles.
Sehr komfortabel war es, dass alle Veranstaltungen in einer Halle statt gefunden haben. So war es nicht so schlimm, dass es abends sehr stark abkühlte.
Auch die Bier Preise mit 1,- € pro Halbliter Getränk lagen in einem akzeptablen Bereich.




















Tag 3
Wir erkundeten bei traumhaften Wetter Prag und beschworen den großen Schlangengott Apophis.

















Fazit !
Ein schönes Wochenende, ein entspannter lustiger Chapterausflug aber Harley Days in Prag ?
Gut, dass es mittlerweile mehr Harley Treffen als Tage im Jahr gibt, so müssen wir hier nicht noch einmal hin.

Biker Tröffe in Appenzell

Text von Petrus 

„Appezölle Biker-Tröffe“. Das zweite Mal in die Schweiz. Das zweite Mal Regen ohne Ende und wir Schramberger sagen dazu: „Batsch nass!“


Von der Deutsch-Schweizer Grenze bis zur Deutsch-Schweizer Grenze Regen, Regen und nochmals Regen. Und was hat`s gemacht? Nass!
Vielen Dank Max und Othmar dafür dass Ihr uns an der Grenze abgeholt habt und uns nach Appenzell geführt habt.
Zum Verständnis: Max und Othmar sind Members beim Black-River-Chapter Switzerland.
Eine ausgeräumte Halle einer Baufirma in Appenzell war unser gemeinsames Ziel. Veranstaltet vom Harley-Club Appenzell fand hier zum 10. Mal dort ein Harleytreffen statt.
Als „Schwaben“ und „Badener“, sprich Süddeutsche, hatten wir dort kaum Verständigungsschwierigkeiten. Na, ja, ich denke die Schweizer Harley-Freunde haben sich schon etwas bemüht für uns….;=). Es war ein schöner Samstagabend in Appenzell bei leckeren Rösti mit Ei und Schinken. Erspart das Frühstück und Mittagessen am nächsten Tag. Dann der Abend mit netten Gesprächen, leckerem Appenzeller Bier (und Appenzeller Kräuterschnaps auf Eis - wegen der Rösti!
Othmar hat uns dann am Sonntag zur Grenze begleitet. Er wollte sicher sein, dass wir auch raus sind ;=). Max konnte leider nicht mitfahren, da sein Motorrad gerade trocken war und es ja schon wieder regnete. Ist ok Max – verstehen wir ;=).

Viele Grüße an den Harley Club Appenzell

und an Max und Othmar












Baron Tour

Heute mal mit Text von Petrus.

Unser Freund Hubertus von Breitbach hat auf Schloss Fronberg geladen, nachdem er schon mehrfach mit seiner „E-Glide“ bei uns im Schwarzwald war.
Am Mittwoch vor Fronleichnam ging es Querfeldein über die Schwäbische Alp gen Nördlingen. Doch wie es halt so sein soll, hat uns Pits Moped am Treffpunkt in Esslingen, wo wir Diane und Hamdi abgeholt haben, damit überrascht, die Arbeit verweigern zu wollen. Glück im Unglück dass nur wenige Kilometer weiter ein Harleyschrauber seine Niederlassung hat. Trotz Arbeitsüberlastung haben sie Pits Moped auf die Schulter, sprich in den Transporter genommen und in der Werkstatt wieder gangbar gemacht. An dieser Stelle euch nochmals vielen Dank.




In Nördlingen hatten wir Quartier im NH-Hotel Im Klösterle, einem, wie der Name schon sagt, ehemaligen gotischen Kloster im Herzen der Altstadt von Nördlingen. Alleine diese Stadt ist eine Reise wert, zumindest für diejenigen, welche einen Faible für mittelalterliche Städte haben und das sind bei uns ja alle. Nach reichlichem Frühstück ging es am nächsten Morgen durch das Altmühltal weiter in Richtung Oberpfalz. Hubertus kam uns dahin entgegen, um uns sicher nach Schloss Fronberg zur geleiten. Dort angekommen gab es ein kleines „Anlegerbier“ bevor es zum Hotel ging. Die Mopeds blieben selbstverständlich im Schlosshof stehen. Nicht dass das Schloss nicht für sich spräche, aber mit ein paar Harleys davor sieht es noch besser aus;=). Am Abend ging es dann in die Brauereiwirtschaft. Details fallen unter die Zensur!

Freitag ging es dann so ca. 250 km, geführt von Hubertus durch die schöne Oberpfalz. Am Abend haben Hubertus und seine Frau Eva geladen. Hubertus hat den Grill bedient und Eva hat eine Unmenge herrlicher Salate gezaubert. Dazu wurde mal kein bayerisches Bier gereicht, sondern „Pfungstädter“. Eine Brauerei in der Nähe von Darmstadt, in welcher der Sohn von Hubertus in alter Familientradition das Handwerk des Brauers erlernt. Und ich muss sagen, es schmeckt. Über den Verlauf des Abends wurde ebenfalls Stillschweigen vereinbart (stimmt doch Hamdi?).

Am Samstag ging es dann nochmals so ca. 250 Kilometer auf neuer Route durch die Oberpfalz. Leute der Schwarzwald ist schön, aber die Oberpfalz ist es auch. Am Samstagabend dann wieder Brauereiwirtschaft. Und an dieser Stelle muss ich die dortigen Wirtsleute mal loben. Als passioniertem Rieslingtrinker geht es mir in Bayern meist recht schlecht (Bayern nicht Franken!). Aber die beiden Wirtleute haben es nun geschafft einen vernünftigen Wein anzuschaffen –Hochachtung-!


Am Sonntag dann der Abschied. Hubertus hätte uns gerne noch etwas über Land begleitet, aber wir zogen es vor, dem angesagten Gewitter zu entgehen und uns den ersten Teil der Strecke auf die Autobahn zu setzen. Ab Nürnberg ging es dann über Land nach Hause. Kaum vor der Haustüre angekommen ging das „Sauwetter“ auch schon los. „Schwein“ gehabt!!

Days of Steel 2015

Leicht tröpfelig begann der Tag um 07:30 Uhr an der Bühler Tanke
Schon äußerte sich leise Kritik an der Wetterplanung aber Diane bestach erst einmal alle mit frischen Brezeln und so war die Kritik eingedämmt oder man konnte sie nicht mehr hören, weil der Mund zu voll warm.
Glücklich darüber waren auch diejenigen, die so früh aufstehen mussten, dass es für ein Frühstück nicht mehr gereicht hat.
Durch das schöne Oberprechtal ging es über kurvige Nebenstraßen. Roadcaptain Martin führte uns sicher ans Ziel.
Bis wir dann endlich in den Park durften, waren auch die letzten Wolken weg und wir konnten einen sehr sonnigen Tag genießen.

Nach der Achterbahnfahrt gab es erst einmal Hot Dogs für alle. Lecker !








Damit die Mamas auch die einzelnen Bahnen genießen konnten, hat sich Hamdie bereit erklärt die Biker Erziehung der jüngsten Member zu übernehmen.



Ersatz Navigator Pit war so nett und gab Orientierung bei der Such nach der Wickelstube. Was tut man nicht alles für die kleinen Members.



Nachdem die Ladies mit wickeln und sonstiges beschäftigt waren konnten auch die Jungs endlich den Tag genießen.


Zeitig haben wir dann den Tag bei bester Laune in der Dammenmühle ausklingen lassen.



Ok es war wirklich sehr heiß zum Schluss, manchen sind sogar in kurzen Hosen und T Shirt in die Dammenmühle gefahren. Aber wieso das Fahrrad oben rechts im Bild sich eine Abkühlung im Brunnen gesucht hat, das kann ich jetzt nicht erklären.


Nachwuchs die Letzte

Am 18.03.2015 wurde Elias geboren und damit ist die Neuaufnahme von Members aus den Jahrgängen 2014 / 2015 abgeschlossen.

Ältere Semester dürfen sich gerne noch melden.

Nach langen Diskussionen mit den Eltern ( sind die Zwei anstrengend ), haben wir die Genehmigung bekommen mit Elias, als dem jüngsten Neuzugang ein Interview zu führen.

Ganz wie es sich für einen Biker gehört, war er doch sehr wortkarg.
Jedoch konnte der Krankenhaus Fotograf eine emotionale sehr interessante Reaktion einfangen.
Als wir die Frage stellten, was den Elias davon hält, dass Harley Fahrer von den neuen "rosa"Parkzonen ausgenommen sind.


Schnuller Alarm die 2te


Es soll doch Clubs geben die massive Nachwuchs Probleme haben.
Wir nicht, wir machen unseren eigenen Nachwuchs.

Am 14.02.2015 wurde unsere kleine Elina geboren und machte unsere Lydia zur Mutter und den Präsidenten zum Opa.

Ja sowas kann ganz schnell passieren !

Wir wünschen der kleinen Elina, mit Familie alles Glück der Welt und freuen uns bereits auf die erste gemeinsam Ausfahrt.


Termine und Touren 2015

Datum Event Ort
06.02.2015 Stammtisch  Villa Junghans 
06.03.2015 Stammtisch  Hutneck 
10.04.2015 Stammtisch  Schraivogel 
25.04.2015 Party bei Hans  Kantine 
08.05.2015 Stammtisch  Rocklore
07-10.05.2015 Euro Festival  St. Tropez 
23-24.05.2015 Harley Dome  Köln 
05.06.2015 Stammtisch  Villa Junghans 
03-07.06.2015 Baron Tour  Bayern 
13-14.06.2015 Days of Steel  Rust 
20/21.06.2015 Appenzeller Bikertröffe  Appenzell 
03.07.2015 Stammtisch  Hutneck 
01.08.2015 Bike Days in Ludwigsburg Ludwigsburg 
07.08.2015 Stammtisch  Schraivogel 
29-30.08. Präse Tour  Überraschung 
04.09.2015 Stammtisch  Rocklore
04.-05.09.2015 Harley Days in Prag  Prag 
06.-09.09.2015 Faak am See  Faak am See 
02.10.2015 Stammtisch  Villa Junghans 
03.10.2015 Harley Treffen in Sinsheim  Sinsheim 
06.11.2015 Stammtisch  Hutneck 
04.12.2015 Stammtisch  Schraivogel 
19.12.2015 Weihnachtsfeier  Kantine 

Frohe Weihnachten an alle Freunde und Gönner vom Silva Nigra Chapter


Weihnachtsfeier 2014


 Weihnachtsfeier 2014.
Bevor wir mir dem Jahresrückblick in Bildern starten konnte, gab es einige Überraschungen.
Der Nachwuchs von Alex und Rebecca hat ein Motorrad vom Chapter geschenkt bekommen.
Das ist sehr positiv, so kann der Kleine nächstes Jahr bei er ersten Ausfahrt direkt hinter Werner selber mitfahren.















 Danach kam gleich der nächste Kracher.
Alex wird Vollmember.














Was Weihnachten doch alles für Überraschungen bringt.


Der Rest war nur noch Feiern bis in die Puppen.








































Nachwuchs Alarm !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Wir gratulieren Alex und Rebecca zum ersten Chapter Nachwuchs.
Am 19.11.2014 erblickte der Kleine die Welt und wir freuen uns alle mit Rebecca und Alex, dass unsere Chapter Familie größer geworden ist.
Bilder gibt es an dieser Stelle keine.
Der Kleine steht noch früh genug bei Facebook und Co.
Ein bisschen Datenschutz muss sein :-)


New Members

Mit etwas Verspätung veröffentlicht
Bereits am 30.08.2014, pünktlich zum Geburtstag unseres Präsidenten oder nach H.O.Gi sprech
Director, wurden Hamdi und Diane einstimmig als neue Mitglieder aufgenommen.

Willkommen im Chapter, wir freuen uns auf die neuen Mitglieder.


Diane ist US Staatsbürgerin und Hamdi ist aus der Türkei, dass ist jetzt mal ein internationales Chapter. Nicht nur Quotenbadner.

Wie aus gut unterrichteten Kreisen zu erfahren war, erwarten 4 Members in naher Zukunft Nachwuchs.
So wird jetzt schon an die Members von Morgen gedacht und die Familienfreundlichkeit steht im Vordergrund.
Beim nächsten Harleytreffen in Schramberg können dann die Ersten schon laufen und z.B. als Parkplatzeinweiser helfen :-)




Faak 2014

Diese Mal mit Text und Bild von Pit:

der Fucker See hatte wieder einiges zu bieten:
- Hans und Chrissi gaben sich ganz dem Sonnenschein am Wilden Kaiser hin






- Hans und ich waren beim Rolling Barber > wir tragen gerade Partnerlook (haartechnisch gesehen, Chrissi hat sich dem Partnerlook verweigert)
- tausende von gutgelaunten Leuten gab es am See und tolles Wetter






- Hans und Chrissi waren einen ganzen Tag krank
- Alexander muss die Konkurrenz zu einer Shopping Queen nicht fürchten (Totenkopfring, Jacke, Hose, ...)
- die neue Generation von "Harleys" zeigt besondere Innovationen, nicht nur beim Preis



















Es war eine tolle Fahrt!

Auf der Rückreise habe ich ein zweites Leben geschenkt bekommen. Bereits am Autobahnkreuz Stuttgart hatte ich kaum die Kurvenauffahrt auf die A81 hinbekommen, das Bike wollte schlicht geradeaus. Dann ging alles wieder wie normal. Mit 100-160 Sachen (das Ding läuft wie Sau) bretterte ich Richtung Heimat. Bei der Ausfahrt Oberndorf war ich dann schon sehr vorsichtig. Je langsamer ich wurde, je unruhiger wurde das Mopped. Beim Bremsen wurde es noch schlimmer.
So müssen sich die Cowboys beim Einreiten der Mustangs gefühlt haben. Das Gefühl war wie bei einem schlimmern Achter im Vorderrad und wie wenn es insgesamt lose wäre.
Mit viel artistischer Einlage und noch viel mehr Glück konnte ich mich auf dem Bike halten, bis es am Ende der Ausfahrt endlich stand.
Mit zittrigen Knien abgestellt betrachtete ich mir das Übel.
Der vordere Reifen war komplett platt und sehr heiß.
Ich bin mindestens die letzten 100 km mit einem luftleeren Vorderreifen Vollgas gefahren. Mir wurde schlecht.
Dass es dann auch noch heftig zu regnen begann habe ich kaum registriert.

Jetzt lebe ich wieder!





Thunderroad Rally 2014

Fast pünktlich um 10:30 Uhr war Abfahrt. Pit hat schon ein bisschen gewartet weil der Rest zum Frühstück bei Freunden in der Villa saß.
Oder sagen wir mal mit Freunden.

Auf verschlungenen Pfaden haben wir den Weg nach Geisslingen gefunden.
Wir mussten nur kurz warten bis Hamdi und Diane eingetroffen sind.

Wo wenn nicht bei MAG´s lohnt es sich doch mal nach neuen Kutten zu fragen.

Gerold war so freundlich und hat speziell für das Chapter eine Modenschau veranstaltet, sehr zur Freude der Damenwelt.



Die dunklen Wolken zogen schneller herauf als erwartet, hatte uns der Wetterbericht doch wieder einmal angelogen.
Wir beschlossen den Rest des angebrochenen Nachmittags im Hotel Schwanen in Haigerloch zu verbringen.







Nach Kaffee und Kuchen  ging es bei stürmischen Regen über die Autobahn zurück.

Endlich lohnt sich wieder das Moped putzen, wo wir das doch alle so gerne machen.

Neue Termine - update

Die Saison ist noch lange nicht rum.

Wir haben nachgelegt.
Bitte Termine dringen merken :-)
DatumEventOrtWannInfo
20.07.2014Thunderroad Rally bei Mags Abfahrt Bühlertanke 10:30 Uhr Kontakt
01.08.2014Stammtisch Schraivogel19:30 UhrKontakt
02.08.2014Bike Days Ludwigsburg 09:30 Uhr Kontakt
05.09.2014Stammtisch Rocklore19:30 UhrKontakt
03.09.-07.09.2014European Bike WeekFaak 19:30 UhrKontakt
doodleSaison Abschlussfahrt Messkirch 10:00 Uhr Kontakt
03.10.2014Stammtisch Villa Junhans19:30 UhrKontakt
07.11.2014Stammtisch Hutneck19:30 UhrKontakt
05.12.2014Stammtisch Schraivogel 19:30 UhrKontakt


Für Alle, die mit dem Newsletter nichts anfangen können, stehen die Termine auch nochmals auf der Website unter Termine.
:-()


Kontakt

Besuch vom Black River Chapter II

Besuch aus der Schweiz: Max vom Blackriver-Chapter und dem„Appenzeller“ Otmar und Hubertus aus der Oberpfalz
(Baron on Tour).

Es war ein herrliches Bikerwochenende und es gab sehr viel zu lachen. Die Schweizer haben einen köstlichen Humor.
Am Samstag sind wir los gefahren über Hardt, St. Georgen, Furtwangen zur Hexenlochmühle. Nach Kaffee und Schwakito ging es dann im Nieselregen über St. Märgen im zunehmenden Regen und Nebel über den Kandel gen Waldkirch zum Gasthof „der Gscheid“ wo es köstliche Wildschweinbratwürste von der hübschesten Bedienung Deutschland gab. Nach diesem „Genuss“ ging es dann über Freiamt durch ein wunderschönes Tal gen Welschsteinach und über das Kinzigtal gen Rötenberg. Den tollen Tag beschlossen wir dann beim „Moos“ bei köstlichem Essen. Christa hat sich wieder übertroffen.



Neues Mitglied

Was lange währt wird endlich gut.
Nach etlichen Monaten der Anwärterschaft, kommt jetzt zusammen was schon lange zusammen gehört.
Martin - Silva Nigra Chapter Member

Wir heißen Dich in unseren Reihen herzlich willkommen und wünschen Dir außer jede Menge Spaß mit uns, vor allem immer eine sichere Fahrt.

Eilmeldung !

Da heute nicht Alle beim Stammtisch waren.
Morgen gibt es zu Ehren unserer Gäste aus der Schweiz eine Ausfahrt.
Abfahrt 10:30 Uhr Bühler Tanke.


Magic Bike 2014














Abfahrt war um 8:45 Uhr an der Bühler Tankstelle.
Nach einem kurzen Briefing durch Werner ging es los.
Das Briefing und die Einweisung war notwendig, schließlich waren wir noch nie so Viele bei einer Ausfahrt und daran mussten wir uns erst einmal gewöhnen.
Insgesamt waren wir 16 Member, Anwärter und Gastfahrer.
Die Anzahl der Teilnehmer sagt auch immer etwas aus über die Qualität des Chapters.

Die erst Station war Haguenau, das kannten wir schon von unserer letztjährigen Ausfahrt nach Luxemburg. Fast kam schon ein bisschen Nostalgie auf, die Bedienung verströmte immer noch ihren spröden elsässischen Charme und war wieder leicht säuerlich, weil wir die Tische umstellten. Alte Erinnerungen wurden wach.
Doch halt das war neu, als wir gehen wollten flog Hamdi´s Schlüssel durch den Rost.
Alle Mann halfen erst einmal den Rost auszubauen und den Schlüssel zu bergen.

Weiter ging es in 100 km Etappen unserem Ziel entgegen.
Sicher ?
Naja sollte es, den Chrissi´s Tank schafft immer noch keine weiteren Strecken.
Wieder wurden die Klagen laut, doch endlich einmal einen größeren Tank zu montieren, aber sind wir doch mal ehrlich die 100 km Zwangspausen sind doch den Meisten sehr willkommen.
Jedenfalls war so der Zwangsplan wegen Chrissi´s Tank, doch die Realität sah etwas anders aus.
Die Strecke gab nicht immer nach 100 km eine Tankstellen her und so war zittern und bangen, es könnte der Sprit ausgehen ein gern gesehener Begleiter, sorgte das Zittern doch für Adrenalin im Blut und erhöhte die Aufmerksamkeit für die Strecke.

Wir haben so viele Bilder von den Tankstellen gemacht, dass wir hier nicht alle einstellen können.
Eine Collage zeigt es auch.
 Es soll nicht unerwähnt bleiben, denn es ist schließlich ein Hobby von uns, auf so einer Strecke. Gefühlte 10 mal haben wir getankt.

Nach einer kurzen Rast auf dem Johanniskreuz ging es dann nach Bingen auf die Fähre, diese brachte uns direkt nach Rüdesheim zum Anlegerbier.

Am zweiten Tag wollten wir zunächst bei der geführten Ausfahrt mitmachen, doch leider fanden wir den Aufstellungspunkt nicht und so machten wir unsere eigene Ausfahrt zur Burg Eltz. Hubertus unser Baron zeigte uns noch seine Wurzeln.
Gegen später pressierte es, denn Martin erzählte uns immer etwas von einem Verkaufsgespräch und tatsächlich als wir wieder in Rüdesheim waren wurde wir auch schon von einem Käufer empfangen. Wir hielten das ganz für ein Scherz, aber wir werden ja sehen.


Mit einem opulenten Entenessen klang der Tag aus.

Tag 3  Ausfahrt nach Limburg
Werner suchte eine tolle Ausfahrt raus und da wir ihn nicht alleine fahren lassen wollten. Begleiteten wir ihn auf einer traumhaften Strecke nach Limburg. Am meisten interessiert hat uns der neue ziemlich teuere Bischofssitz, wurde er doch sehr berühmt in letzter Zeit.
Direkt vor dem Münster in Limburg angekommen, hatten wir Glück und konnten noch einer Hochzeit beiwohnen. Die Braut ist gleich mit Ihren storchenähnlichen  Highheels im Pflaster stecken geblieben. Wir fanden das lustig, sie nicht so.

Nach einer sehr entspannenden Rückfahrt an der Lahn entlang, erhöhten wir wieder die Spannung. Chrissi war nicht dabei und jetzt war bei Martin der Spritz knapp. Wieso soll man auch alte Gewohnheiten lassen.

Schnell ging es zum Public Viewing, die Damen im Chapter sind alle sehr Fußball begeistert und wollten das  Fussballspiel Deutschland  -Ghana sehen.
Die Männer guckten auch, auf einem Zug durch die Gemeinde.
Was, weiss ich auch nicht so genau.

Der Tag endete mit einem traumhaften Feuerwerk.


















Rückfahrt
Die Rückfahrt war eigentlich anders geplant.
Aber Martin hat tatächlich seine Harley verkauft.
Ein Novum in unserem Chapter, wir sind ja schon oft nicht mehr vollzählig angekommen, aber ohne Motorrad Heim kommen, das gab es noch nie.
So fuhren wir mit Martin nach Mainz und nach einer kurzen aber sehr schmerzhaften Verabschiedung, fuhr Martin mit Chrissi´s Harley Heim.

Wieder einmal hatten wir eine geniale Ausfahrt mit einer bomben Stimmung, viel zu lachen.
So muss es ein !













Hier die ganze Bilderstrecke
https://plus.google.com/photos/113952355095073639667/albums/6030301575912203649?banner=pwa













Jungholz Ride out

Jungholz oder die Ausfahrt bei der Alle mit wollten.
Am Tag der Abfahrt waren es nur noch Neun,  aber so was kann bei einem sehr, sehr , sehr großen Chapter schon mal passieren.
Der Bericht über die Fahrt wollte Petrus schreiben, darum halte ich mich jetzt zurück und übergebe das Wort an unseren Präsidenten.

Die Anfahrt war sehr schön. Das erste Ziel war das Bauernhofmuseum in Wolfegg, wo wir, in schöner Atmosphäre, ein einfaches, jedoch leckeres Mahl zu uns nahmen, nachdem wir, kurz vor dem ersten Etappenziel, eine kleine Dusche vom Himmel bekamen. Dann ging es querdurch das Allgäu gen Jungholz. Das Wetter am Freitag war dann leider so beschissen ( Achtung Zensur ), dass wir den Nachmittag mit Kegeln verbringen mussten;=). Was für ein spaßiger Mittag und anschließender Abend. Am Freitag stieß dann unser Freund Hubertus aus der Oberpfalz hinzu. Samstag dann die große Rundfahrt auf welcher uns Hubertus, der im Kloster Ettal im Internat zur Schule ging, uns die nähere Region zeigte. So besuchten wir u.a. die barocke Wieskirche, Kloster und Klosterkirche Ettal und Schloss Linderhof . Etwas angeschlagen von den Abenden an der Hotelbar habe ich dann heute die Gruppe im „Griechgang“ nach Hause geleitet. Auf einem kleine Zwischenstopp zeigten wir, Reni und ich, noch kurz das Schloss Heiligenberg, wo wir im letzten Winter einige Monate arbeiteten. Über Pfullendorf und Krauchenwies ging es dann gen Albstadt, wo wir uns trennten. Hamdi und Diane gen Hechingen, Wolfgang, Ellen, Reni und ich gen Rottweil.
 
Es was ein tolles Wochenende bei allseits bester Laune.


Er hat vergessen zu erwähnen, dass er die Truppe nicht nur auf der Heimfahrt sondern auch auf der Hinfahrt als Ersatz RoadCaptain angeführt hat.
Einschließlich der Tourenplanung hat er das sehr gut gemacht.
Aber nur die echten Profis, können seine Bescheidenheit verstehen.

Beim Kegeln haben uns die Anwärter mal ordentlich, die Hosen ausgezogen und so wurde von höchster Stelle für das ganze Chapter Kegeltraining angeordnet.
Damit so was nicht noch einmal passiert.
Der Termin wird vom Präsidenten noch bekannt gegeben.


Klar, dass er das jetzt nicht erwähnen wollte, aber  ich habe aufgepasst.
Hans












Hier gibts die Bilder zum download

Besuch beim Baden Chapter Lahr oder Reni`s Geburtstag

Abfahrt war pünktlich um 17:45 Uhr an der Bühler Tanke.

Neu dabei Wolfgang.
Nach einer kurzen Einweisung ging es los.
Pit und Petrus hätten gerne noch auf Gida und Peter gewartet, aber wir fuhren einfach los.
Das Wetter war nicht so prickelnd und der Road Captain Werner entschied sich deshalb für eine Strecke, die optisch sehr ansprechend war und uns dennoch sehr schnell ans Ziel brachte, fast trocken.
Andere würden jetzt auch sagen, wir sind direkt hin gefahren.
 Auf offener Strecke in Haslach waren sich dann Petrus und Pit sicher, wir hätten Gida und Peter vergessen.
Hans bekam ein schlechtes Gewissen und musste extra erst einmal die Reservierungsbestätigung prüfen.
Was sagt uns das ?
Gida und Peter, ihr habt gefehlt. Vom Regen hat es genau gepasst, es hat nur so viel auf der Strecke geregnet, dass wir jetzt endlich mal wieder unsere Bikes putzen dürfen.
Der große Regen kam, als wir bereits in der Dammenmühle, beim Bier beisammen standen.
Das Baden Chapter hat uns sehr herzlich empfangen und der Abend startete ganz langsam mit einem Essen und ein paar Getränke. Nicht zu viel, wir sind ja achtsame Biker und wollten zeitig ins Bett.
Zeitig ins Bett wäre so um 22:15 Uhr gewesen.
Aber Reni  hatte noch ihren Geburtstag und so haben wir  einfach weiter getrunken bis 24:00 Uhr.
Nach einem gemeinsamen Happy Birthday, gab es als extra Präsent vom Baden Chapter noch ein Ständerle vom Badner Lied, da ging sogar den Schwaben das Herz auf.
Aber jetzt wurde es Zeit für die pflichtbewussten Biker endlich ins Bett zu gehen.
Nach einer allgemeinen herzlichen Verabschiedung und dem Versprechen demnächst wieder etwas gemeinsam zu unternehmen, maschierte das Chapter Richtung Bett. Leider kamen wir nicht weit, das Baden Chapter hatte sich bereits vor der Bar postiert und alle "mussten" noch einen Absacker trinken.
Ist uns nicht so schwer gefallen und so wurde es dann nochmals richtig gemütlich in der Bar.
Kurz vor Feierabend kam es dann noch zu einer Diskussion, Anwärter Alex konnte sich mit seinem Status, so wie er sagt als "Nix" nicht zufrieden geben. Per Dekret entschied der Präsident, dass er am Montag einen Aufnahmeantrag bekommt.
Fazit:
Ein genialer Abend.
Vielen Dank ans Baden Chapter.

Nach einem ausgiebigen Frühstück, hat sich die Gruppe geteilt.
Wir fuhren nur zu fünft weiter, der Rest musste zu den Geburtstagvorbereitungen. Pit führte als Road Captain über Bad Griessbach Richtung Freudenstadt auf den Fuchsenhof.



Unterwegs in Peterzell hielten wir in einem sehr netten Kaffee.
Frisch gestärkt sollte es weiter gehen, aber ging nicht gleich. Chrissi fand Ihren Zündschlüssel nicht mehr. Es nach einigem Suchen gab ihr Pit den Hinweis, der Schlüssel steckt im Lenkradschloss.

Weiter ging es auf den Fuchsenhof um Reni´s Geburtstag gebühren bei Flammenkuchen und Bier zu feiern.




Zum Archiv